Bericht aus der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 10.06.14

Zur letzten Gemeinderatssitzung in dieser Gemeinderatsperiode traf sich das Gremium am Dienstag, den 10.06.2014 zu einer öffentlichen Sitzung. 
 
TOP 1:  Vergaben Friedhofshalle und Materialauswahl
Insgesamt wurden 6 Gewerke ausgeschrieben. Von den 32 angeforderten Angeboten sind 12 Angebote für 5 Gewerke abgegeben worden. Da beim Gewerk Schreinerarbeiten kein Angebot vorgelegt wurde, wird hier separat nach einer Lösung gesucht. Die Zurückstellung der Vergabe dieses Gewerks behindert die anderen Arbeiten allerdings vorläufig nicht. Einstimmig hat der Gemeinderat nachfolgende Gewerke wie folgt vergeben:
 
a)    Sanitär- und Heizungsarbeiten                                                    
       6 Firmen wurden angeschrieben, 3 Angebote sind eingegangen, Auftragserteilung an
       Firma Gaßner, Denkingen 30.863,67 €.
b)    Gipserarbeiten
       5 Firmen wurden angeschrieben, 2 Angebote sind eingegangen, Auftragsvergabe an
       Firma Paul Wenzler und Sohn, Frittlingen 42 274,75 €.                       
c)    Malerarbeiten                                                                                    
       6 Firmen wurden angeschrieben, 3 Angebote sind eingegangen, Auftragsvergabe an
       Firma Uwe Maser, Niedereschach 12.843,85 €.
d)    Fliesenarbeiten        
       5 Firmen wurden angeschrieben, 3 Angebote sind eingegangen, Auftragsvergabe an
       Firma Hermle, Gosheim 33.998,90 €.
e)    Bodenbelagsarbeiten
       4 Firmen wurden angeschrieben, 1 Angebot ist eingegangen, Auftragsvergabe Firma     
       Reger, Wehingen 20.315,38 €. Dieses Angebot liegt im Rahmen der Kalkulation des Ing.
       Büros Hermle, Gosheim.
 
Am 08.07.2014 wird der Gemeinderat dann eine Materialauswahl im Bereich Fliesen, Natursteinbelag, Parkett vor Ort treffen.
 
TOP 2: Kauf eines Aufsitzmähers für den Bauhof
Durch einen Unfall im Herbst 2013 ist an dem KUBOTA-Kommunalschlepper G 23 ein größerer Schaden entstanden. Der Gemeinderat hat sich damals mit der Reparatur befasst.  Die Reparaturkosten waren mit ca. 4.300 € veranschlagt und wurden mit ca. 3.300 € abgerechnet. Schon in der damaligen Sitzung wurde darauf hingewiesen, dass evtl. weitere Schäden erst bei der Demontage ersichtlich werden. Der Restwert des Fahrzeugs betrug damals 9.600 €.
 
Nunmehr ist ein weiterer Schaden aufgetreten, der vermutlich ursächlich mit diesem Unfall zusammenhängt. Die Reparaturkosten belaufen sich hierbei auf ca. 2.600 €. Da nicht auszuschließen ist, dass weitere versteckte Schäden im Laufe der Zeit zum Vorschein kommen, wurden nun Verhandlungen mit der Firma Knoblauch in Immendingen
aufgenommen. Diese bietet der Gemeinde eine Vorführmaschine (70 Stunden) KUBOTA- Aufsitzmäher G 26 HD zum Preis von 17.818 € an und nimmt den defekten KUBOTA für ca. 8.300 € in Zahlung, sodass letztendlich ein Kaufpreis von rd. 9.500 € zu zahlen wäre.
In der Diskussion im Gemeinderat ging es dann darum, ob man dieses Angebot annehmen soll oder lieber eine Neuanschaffung zu einem späteren Zeitpunkt durchführen soll. Letztendlich beschloss der Gemeinderat bei 8 Jastimmen, das Angebot der Firma Knoblauch anzunehmen.
 
TOP 3: Feststellung, ob Hinderungsgründe gemäß § 29 GemO gegenüber einem
             neugewählten Gemeinderat vorliegen       
Gemäß § 29 Gemeindeordnung stellt der Gemeinderat fest, ob ein Hinderungsgrund nach     § 29 Gemeindeordnung gegeben ist. Nach regelmäßigen Wahlen erfolgt die Feststellung vor der Einberufung der 1. Sitzung des neuen Gemeinderats. Diese Sitzung ist auf 01.07.2014 geplant. Der Gemeinderat stellte einstimmig fest, dass gegen keinen der gewählten Gemeinderäte ein Hinderungsgrund gemäß § 29 Gemeindeordnung vorliegt.
 
TOP 4: Baugesuche
Einstimmig erteilt der Gemeinderat sein Einvernehmen zum Bau eines landwirtschaftlichen Geräteschuppens im Gewann Kapellenbühl durch Herrn Matthias Zepf.
 
Anfragen und Bekanntgaben
Der Vorsitzende gab bekannt, dass sich die Zuwendungen für die Modernisierung der Verbandskläranlage in Neufra für die Gemeinde Denkingen aufgrund von Mehrausgaben erhöht haben. Nunmehr erhält die Gemeinde eine Zuwendung in Höhe von 584.700 €. Dies ist ein Fördersatz von 72,20 %.
Weiter gab der Vorsitzende bekannt, dass die Entfernung der Graffitis auf dem Rathausplatz ca. 550 € gekostet hat.   

 
powered by KIRU