SWR LANDLEBEN 4.0 - „Nachhaltigkeit an der schwäbischen Alb“
Ein Film von Anja Unger


Die anwesenden Zuschauerinnen und Zuschauer in der vollbesetzten Denkinger Mehrzweckhalle genossen bei Kaffee und Hefezopf diese Premiere. Anja Unger, die Autorin des Films und Bernhard Stegmann, der Geschäftsführer der produzierenden Filmfirma waren an diesem Nachmittag anwesend und stellten das Projekt sowie die Arbeitsweise des SWR vor.

Hatten viele ältere Zuschauer noch den „Heuberg-Film“ vor über 30 Jahren in Erinnerung, welcher damals die ganze Region verunglimpft hatte, so ist der Film von Anja Unger eine wahre Liebeserklärung an die fünf Gemeinden der N!-Region. Das Publikum war begeistert über die Fülle der Informationen und über all die positiven Signale, welche von diesem Film ausgehen.

Vom Gründerzentrum und der Zimmerei Markus Haller in Aldingen, über einen Beitrag von Förster Sigmund Scheu zur Nachhaltigkeit im Forst, der Bürger-Energie Deißlingen, dem Dienstleistungszentrum Deißlingen, dem Seniorenzentrum in Frittlingen und dem Mitfahrbänkle in der Region, steigt der Film in die Arbeit von MiKaDo ein und berichtet ausführlich über Denkingen mit dem Fußballzeltlager auf dem Klippeneck, dem „Haus der kleinen Forscher“ in der Kinderburg, dem Umbau eines alten Bauernhauses der Familie Wangerin, der Mediathek, den Gemeindedetektiven der Grundschule bis hin zu einer persönlichen Liebeserklärung für Land und Leute von Isolde Wachter, Denkingen.

Der Beifall und die anschließenden Wortmeldungen zeigten: alle waren von dem Film fasziniert. Eine bessere Werbung für unsere N!-Region 5G kann es gar nicht geben. Bürgermeister Rudolf Wuhrer sparte dann auch nicht mit Lob und Dank für die Verantwortlichen für diesen Film.

Dank gebührt auch dem Bauhof, der noch am Sonntagmorgen die Halle für die Premiere hergerichtet hat und Dank gebührt den Motorradfreunden für die Bewirtung.

Der 45-minütige Film wird am kommenden Freitag, den 15. März 2019 ab 21.00 Uhr im SWR ausgestrahlt. Er ist ab Donnerstag in der Mediathek des SWR abrufbar.
Hier gelangen Sie zum Film.