Shore, Stein, Papier – Der Junkie am Küchentisch


Über 180 Jugendliche und Interessierte haben sich in der Erich-Fischer-Halle eingefunden, um die Geschichte von $ick zu hören. Begrüßt wurden die Gäste von Herrn Fahrländer im Namen der N!-Region. Um den Ticketverkauf anzukurbeln, wurde eine Limousinen-Fahrt für acht Personen verlost. Ein Shuttle-Bus brachte die Gäste der N!-Region zur Veranstaltung. Der Youtuber berichtete aufrichtig und emotional im Schnelldurchlauf von seinem Leben zwischen Heroin und Haft. Als er das erste Mal Shore rauchte, war er gerade 15 Jahre alt. Der Abhängigkeit folgen Beschaffungskriminalität,  Gefängnis, Entzug und Rückfall.
Doch der Blick der Veranstaltung richtete sich vor allem auf die Gefühle, die er als für seinen Konsum verantwortlich sieht. Mit dem Substanzmissbrauch floh $ick vor schlechten Emotionen. Heute weiß er es besser: er redet über seine Gefühle und versucht nicht davor zu fliehen. Seine Tochter und die Beziehung zu seiner Mutter haben dabei eine entscheidende Rolle gespielt, so $ick. Er und sein Freund Paul, der ihn ermutigte seine Geschichte zu erzählen, versuchen anhand biographischer Erzählungen mithilfe von Videos, Bilder und einem persönlichen Austausch ihre Zuhörer zum Nachdenken anzuregen. In einer anschließenden Podiumsdiskussion tauschten sich die Referenten mit regionalen Experten aus. Sarah Kozak von JuKop und Christoph Heieis von der bwlv Suchtberatungsstelle Tuttlingen berichteten, welche Schwierigkeiten ihnen in ihrer Arbeit mit Jugendlichen begegnen. Mit diesem Austausch konnten die Gäste zwei der Ansprechpartner in unserer Region näher kennenlernen.
Nun liegt es an den Jugendlichen selbst die Bedeutung ihrer Emotionen für ihre Lebensentscheidungen zu erkennen. Die Jugendreferate erhoffen sich, durch die gelungene Veranstaltung, Anknüpfungspunkte für reflektierende Gespräche mit den jungen Erwachsenen.