Volltextsuche auf: https://www.denkingen.de
Volltextsuche auf: https://www.denkingen.de
Aktuelles

Gemeindenachricht

Hohe Auszeichnung für Elisabeth Zepf


Wegen der Corona-Pandemie nur im kleinen, familiären Kreis, durfte die langjährige ehrenamtliche Vorsitzende des Nachbarschaftshilfevereins MiKaDo und ehemalige Bürgermeisterstellvertreterin der Gemeinde Frittlingen, am vergangenen Freitag den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland in Empfang nehmen.

Ursprünglich war die Feier im Beisein der vielen Weggefährten von Elisabeth Zepf, den Bürgermeistern und Einsatzleiterinnen der nunmehr 11 Mitgliedsgemeinden sowie den damaligen Gründungsmitgliedern geplant. Mehrfach verschoben, fand die Feier nunmehr in der Schulturnhalle in Denkingen statt. 2004 wurde MiKaDo von den drei Gemeinden und Kirchengemeinden Balgheim, Frittlingen und Denkingen in Denkingen gegründet, wo sich auch der Sitz des Vereins befindet.

In Anspielung auf die Lokomotive „Emma“ in den Geschichten von Jim Knopf und Lukas, bezeichnete Bürgermeister Rudolf Wuhrer die langjährige Vorsitzende von MiKaDo Elisabeth Zepf, als die Lokomotive von MiKaDo. Sie hat den Zug aufs Gleis gestellt und mit Ausdauer, Geschick und einem unglaublichen ehrenamtlichen Einsatz zu einer Einrichtung gemacht, die nicht mehr wegzudenken ist.

In seiner Laudation und anschließenden Ordensverleihung spannte Minister Guido Wolf MdL den Bogen von dem berühmten Schriftsteller Antoine de Saint Exupe´ry zum Wirken von Elisabeth Zepf. „Mensch sein heißt Verantwortung fühlen, sich schämen beim Anblick einer Not, auch wenn man offenbar keine Mitschuld an ihr hat; stolz sein über den Erfolg der Kameraden; seinen Stein beitragen im Bewusstsein, mitzuwirken am Bau der Welt“ Auch das Leben und vielfältige ehrenamtliche Engagement von Elisabeth Zepf handelt von den Menschen dieser Erde, denen sie ihr Engagement, ihre Kraft, ihre Zeit, ihre Gedanken und ihre Zuwendung schenkte. Sie hat mit ihrem Wirken am Bau einer solidarischen und menschlichen Welt mitgewirkt.
Elisabeth Zepf, so Minister Guido Wolf, hat mit ihrer Arbeit und ihrer Hilfsbereitschaft ein Zeichen der Menschlichkeit gesetzt. Elisabeth Zepf hat sich um viele Menschen dieser Erde verdient gemacht.

Aus ihrem Geburtsort Epfendorf in Frittlingen eingeheiratet, war sie zuerst in das Engagement ihres Ehemannes Roland Zepf beim Frittlinger Turnverein eingebunden und engagierte sich anschließend von 1994 bis 2014 im Frittlinger Gemeinderat, davon von 1999 bis 2014 als erste Bürgermeisterstellvertreterin. Dabei lagen ihr immer Kinder-, Jugend- und Sozialthemen besonders am Herzen, so auch ihr Einsatz für die Erwachsenenbildung oder ihr Engagement für Kinderkrippe, Kindergarten und Schule in Frittlingen. Der Gemeindetag Baden-Württemberg hat ihr kommunalpolitisches Wirken mit der der Ehrennadel und Stehle des Gemeindetags gewürdigt.

Die Krönung ihres ehrenamtlichen Engagements aber war der Aufbau der Nachbarschaftshilfe MiKaDo, als deren Gründungsmitglied und Vorsitzende sie aus einem kleinen bescheidenen Verein, mit anfangs drei Gemeinden, eine schlagkräftige Organisation der Hilfe für Mitbürgerinnen und Mitbürger in nunmehr 11 Gemeinden geschaffen hat.

Minister Guido Wolf MdL überreichte Elisabeth Zepf, die von Bundespräsident Frank-Walter Steinmaier verliehene Auszeichnung,  in dem er betonte, dass mit Elisabeth Zepf eine Person ausgezeichnet wird, die mit ihrer Einstellung und ihrem Engagement für die Ideale unserer Gesellschaft steht. Selbstlos und frei von Eitel hat sie ihr Leben in den Dienst der Gesellschaft, in den Dienst an den Menschen gestellt.

Sichtlich gerührt und auf ihre bescheidene Art und Weise, dankte die neue Trägerin des Bundesverdienstkreuzes Elisabeth Zepf, Minister Guido Wolf und all ihren Mitstreiterinnen und Mitstreitern, insbesondere aber ihrem Ehemann Roland Zepf sowie ihren beiden Töchtern mit Familien.

„Es war mir eine Herzenssache dort zu helfen, wo Hilfe gebraucht wird. Mir hat das Ehrenamt viel gebracht – ich durfte am Ehrenamt wachsen.“

Glückwünsche und Grüße überbrachten Sozialdezernent Bernd Mager für den verhinderten Landrat, Bürgermeister Dominic Butz für die Gemeinde Frittlingen und Bürgermeister Thomas Leibinger, Bubsheim, in seiner Eigenschaft als Vorsitzender von MiKaDo.

„Eine Gemeinde kann stolz darauf sein, wenn einer ihrer Mitbürgerinnen eine solch hohe Auszeichnung bekommt“ so Bürgermeister Dominic Butz. Er ging insbesondere auf das große kommunalpolitische und vereinsmäßige Engagement von Elisabeth Zepf ein: „für Elisabeth Zepf war Ehrenamt keine Floskel, sondern für sie war und ist es eine Lebenseinstellung.“ Bürgermeister Dominic Butz sieht in dem Lebenswerk von Elisabeth Zepf auch ein Vorbild gerade auch für junge Menschen.

Sozialdezernent Bernd Mager dankte Elisabeth Zepf für das gute Miteinander. MiKaDo ist dank dem Einsatz von Elisabeth Zepf zum Vorbild für viele andere Nachbarschaftsvereine in der Region geworden. Unermüdlich hat sie für diese Idee einer Nachbarschaftshilfe vor Ort, Hilfe von Mensch zu Mensch geworben. Um so eine Leistung im Ehrenamt zu vollbringen muss man die Menschen mögen. Eilsabeth Zepf mag die Menschen und hat sich dabei nie in den Vordergrund gestellt.

„Heute ist MiKaDo ein mittleres Unternehmen“, so Bürgermeister Thomas Leibinger, der Nachfolger von Elisabeth Zepf. Da die Einsatzleiterinnen leider bei der Feierstunde nicht anwesend sein konnten verlas er die Grußbotschaften der einzelnen Einsatzleiterinnen. Übereinstimmend war dabei große Dankbarkeit und Anerkennung zu spüren:“ Von deinen Ratschlägen, Tipps und Denkweise profitieren wir bis heute. Dein Engagement war überragend. Danke, dass wir ein Teil des MiKaDo-Teams unter deiner Leitung sein durften.“

„Mir wurde das Engagement für die Mitmenschen schon in die Wiege gelegt“, so Elisabeth Zepf in ihrem Schlusswort. „Schon mein Vater war in Epfendorf ehrenamtlich als Vereinsvorsitzender engagiert. Ohne die Unterstützung und den Rückhalt meiner Familie aber wäre dies alles nicht möglich gewesen. Ich freue mich riesig über diese Auszeichnung, aber irgendwie war das doch alles auch selbstverständlich und fast schon zu viel der Ehre“, so danke die Geehrte in ihrer bescheidenen Art zum Abschluss der kleinen Feier für diese große Auszeichnung.

Ordensverleihung Elisabeth Zepf

Ordensverleihung Elisabeth Zepf

Ordensverleihung Elisabeth Zepf

Nach Oben
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK