Das Klippeneck ist mit ca. 980 m MSL der höchstgelegene Segelflugplatz Deutschlands. Die Hochebene, die am Rande der Schwäbischen Alb zwischen Tuttlingen und Rottweil auf der Gemarkung Denkingen liegt, fällt nach Westen hin steil ins Tal ab, dies hat dem Klippeneck eine kilometerlange Hangkante beschert und ihm seinen Namen gegeben.

Neben dem bekannten Segelfluggelände ist das Klippeneck auch wegen der herrlichen Landschaft und Natur bekannt. Eine Fernsicht zum Schwarzwald und zu den Alpen, ausgezeichnete Wanderwege und Skiloipen, Grillstellen und ein Nordic-Walking-Zentrum gehören genauso dazu wie das Höhenhotel Klippeneck oder die Jugend- und Weiterbildungsstätte des Baden-Württembergischen Luftfahrtverbands.

Geschichte des Segelflugs auf dem Klippeneck

Im Jahre 1928 wurden in der näheren Umgebung verschiedene Segelfluggruppen wie Tuttlingen oder Schwenningen gegründet. Diese Segelfluggruppen begannen mit dem Bau einfacher Segelfluggleiter und waren dann auf der Suche nach geeigneten Flugmöglichkeiten.

Nach einigen Umwegen über den Hohenkarpfen, Dreifaltigkeitsberg, Gosheim, Böttingen usw. wurde schließlich 1932 das Klippeneck vom bekannten Segelflieger Rudi Hakenjos für den Segelflug entdeckt.
1936 wurde die erste Holzhalle gebaut.

Mit einer kurzen Unterbrechung während der französischen Besatzungszeit wurde 1951 wieder mit dem Segelflug auf dem Klippeneck begonnen.

Seit dem Jahre 1968 ist das Klippeneck Austragungsort der bekannten Klippenecker Segelflugwettbewerbe.
Arbeitsgemeinschaft der Fliegergruppen auf dem Klippeneck e.V.

1957 entstand auf dem Klippeneck eine lose Arbeitsgemeinschaft. 1959 wurde von dieser Arbeitsgemeinschaft der erste große Flugtag auf dem Klippeneck mit tausenden von Zuschauern organisiert.

Im April 1968 dann wurde die heutige ARGE Klippeneck als eingetragener Verein ins Leben gerufen.

Segelflugplatz

Auf dem Klippeneck
78588 Denkingen
^
Hinweise
  • Ein für Kinderwagen geeigneter Zugang ist vorhanden
  • Ein rollstuhlgerechter Zugang ist vorhanden

Die ARGE Klippeneck besteht aus den Vereinen