Der Denkinger Friedhof ist eine Oase der Ruhe und der Stille.


In einer bürgerschaftlichen Aktion entstand 1986 die neue Friedhofskapelle. Sie beherbergt neben einem alten Taufstein mit dem österreichischen Doppeladler, die 1854 von dem Rottweiler Bildhauer Pfeffer geschaffene Darstellung der Ölbergszene. Weiter befindet sich hier das Gedenkbuch für die Gefallenen der beiden Weltkriege sowie die Gedenktafeln für die Gefallenen des I. Weltkriegs. Für die Gefallenen des II. Weltkriegs wurde eine neue Gedenkstätte vor der Kapelle errichtet.

Mit Spendengeldern finanziert, begleitet seit 1986 das Totenglöcklein in der Kapelle den Verstorbenen von der Friedhofshalle an das Grab. Die Weihe, der in Passau gegossenen Glocke, fand am 12. Oktober 1986 statt.
Am 21.12.2014 konnte die neu sanierte und erweiterte Friedhofshalle feierlich eingeweiht werden. Somit sind Trauerfeierlichkeiten in einer beheizten und bestuhlten Halle möglich. Zwei Sargzellen mit großräumigem Vorraum ermöglichen den Angehörigen ein würdevolles und intimes Abschiednehmen. Die Halle ist so konzipiert, dass auch sehr individuell gestaltete Trauerfeierlichkeiten stattfinden können.

Neben konventionellen Einzel- und Doppelgräbern bietet die Gemeinde auch Urnengräber, Gemeinschaftsurnengräber und seit 2017 auch Urnengräber auf einem Grabhügel an. Auskünfte über die einzelnen Bestattungsarten gibt gerne die Gemeindeverwaltung Denkingen.