Dank des Bürgermeisters an Narrenzunft und Bevölkerung


Leider haben sich in verschiedenen Gemeinden einzelne Personen nicht so vorbildlich verhalten; in aller Regel gegen die ausdrückliche Empfehlung der jeweiligen Zunft. Das waren keine Narren, denn ein Narr mag sich zwar gerne gegen die Obrigkeit auflehnen, aber er wird dabei niemals unverantwortlich und unsolidarisch handeln.

Es war im Vorfeld der Fasnet nicht leicht für Verständnis für einzelne Maßnahmen, wie z.B. Aufhängen der Bändel oder Aufstellen von Narrenbäumen zu werben. Die damalige Infektionslage im Landkreis hat aber keine andere Wahl gelassen. Auch hier haben wir uns im Landkreis auf eine einheitliche Linie verständigt. Dass diese nicht überall durchgehalten wurde ist ärgerlich und unsolidarisch.

Schon heute dürfen wir uns auf die kommende Fasnet freuen, die dann wieder in alter Pracht und Tradition abgehalten werden wird. S´ghot dagege – und in diesem Sinne noch einmal herzlichen Dank an die Narrenzunft, die Denkinger Narrenschar und die ganze Bevölkerung.